fbpx
loader image

Gartengestaltung Wloch

Alles rund um den Naschgarten

Jetzt teilen

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Leckeres Obst direkt vom Strauch, Früchte vom Baum und Kräuter aus dem Beet. Der sogenannte Naschgarten wird immer beliebter. Hier finden nicht nur die tierischen Bewohner des grünen Paradieses Nahrung. Auch die Gartenbesitzer können sich am gedeckten Buffet bedienen. Worauf beim Anlegen des Naschgartens zu achten ist, haben wir von Garten- und Landschaftsbau Wloch einmal zusammengefasst.

Das sind die Vorteile des eigenen Naschgartens

Frisches Obst und Gemüse aus den eigenen Beeten schmeckt deutlich aromatischer als aus dem Supermarkt. Außerdem können sich die Gartenbesitzer sicher sein, dass keine bedenklichen Schadstoffe zum Einsatz gekommen sind. Plastikverpackungen oder lange Transportwege schonen außerdem die Umwelt und tragen zu einem guten Gewissen und mehr Klimaschutz bei. Noch dazu sind Obstsorten und Gemüsesorten im eigenen Anbau deutlich günstiger. Und einmal ehrlich: Was gibt es Schöneres, als im Sommer oder Frühling nach draußen zu gehen und sich saftige Himbeeren direkt vom Strauch pflücken zu können. Die Vorteile im Überblick sind also:

• Beitrag zum Umweltschutz

• Gesünder und aromatischer Geschmack

• Freude beim Anpflanzen und Ernten

• Gute Beschäftigung für Kinder

• Keine chemischen Giftstoffe

Das darf nicht fehlen im Naschgarten

Als Garten- und Landschaftsbau Wloch haben wir schon einige solche Gärten angelegt und wissen daher, was nicht fehlen darf. Zum einen sollten natürlich verschiedene Gemüsesorten zu finden sein. Tomaten, Möhren, Gurken und Auberginen gehören dabei zu den Klassikern. Auch verschiedene Salatvarianten und Radieschen machen wenig Aufwand und eignen sich hervorragend für den Naschgarten. Übrigens gibt es sämtlich Gemüsesorten auch in kleineren Sorten. Neben Gemüse darf es auch an Obstsorten im Garten nicht fehlen. Hier sind gerade jene beliebt, die in die Höhe wachsen und damit Platz sparen. Gerade Kirschen, Himbeeren, Erdbeeren und Äpfel empfehlen sich daher. Hinzukommen dann am besten auch noch frische Kräuter. Mit ihnen lassen sich schmackhafte Dressings zubereiten oder Gerichte verfeinern. Basilikum, Schnittlauch und Petersilie können ohne viel Aufwand angesät und großgezogen werden.

Garten- und Landschaftsbau Wloch: So wird der Naschgarten geplant

Bevor es an die Gestaltung des eigenen Naschgartens geht, sollte man sich einige Fragen stellen. Etwa, wie der Garten genutzt werden soll, welche Sorten bei der Familie hoch im Kurst stehen, wie viel Zeit für die Pflege zur Verfügung steht und ob es schon Erfahrungswerte mit einem Naschgarten gibt. Wichtig ist natürlich auch, dass ausreichend Platz im Garten ist. Auf dem Balkon brauchen gerade Rankpflanzen nicht viel Fläche – im Beet sieht es dann aber schon wieder anders aus. Wenn ein sonniger Platz gefunden wurde, wird das Beet zunächst von Unkraut befreit und der Boden aufgelockert. Dann können die einzelnen Samen ausgebracht werden. Dabei muss auf eine unterschiedliche Tiefe für die Samen geachtet werden. Immerhin keimen manche Sorten nur, wenn sie noch ausreichend Licht abbekommen. Viele Pflanzen eignen sich übrigens besonders gut in einem Hochbeet. Wenn Sie sich unsicher sind, wie ein solches am besten angelegt wird: Wir von Garten- und Landschaftsbau Wloch sind gerne bei der Planung und Umsetzung behilflich. Dann können Sie sich gemütlich zurücklehnen und wir wandeln Ihr grünes Paradies in einen ansprechenden Naschgarten um.

weitere Beiträge

Alles rund um den Naschgarten

Leckeres Obst direkt vom Strauch, Früchte vom Baum und Kräuter aus dem Beet. Der sogenannte Naschgarten wird immer beliebter. Hier finden nicht nur die tierischen

Sie haben Fragen ?

dann melden Sie sich jetzt direkt!